Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Saftige Standpauke

Gysi kritisiert Linkspartei als »kraftlos«

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Während Gysi seiner Partei fehlenden Regierungswillen attestiert, will der SPD-Fraktionschef Rot-Rot-Grün auf Bundesebene nicht mehr partout ausschließen.

Unmittelbar vor dem Bundesparteitag der LINKEN in Magdeburg meldet sich Gregor Gysi zu Wort. Gegenüber dem »Redaktionsnetzwerk Deutschland« attestierte er seiner Partei am Mittwoch, »etwas saft- und kraftlos« zu sein. »Wir sind im Osten nicht mehr die Protestpartei, eher im Westen«, so Gysi. »Es schockiert mich, dass auch Arme, Abgehängte und Arbeitnehmer die AfD wählen.« So hatte die Alternative für Deutschland bei der jüngsten Landtagswahl in Sachsen-Anhalt die LINKE als zweitstärkste Partei verdrängt.

Ein Aufruf an die Partei, wieder mehr auf die Stimmen von Protestwählern zu setzen? Schließlich war die LINKE in Sachsen-Anhalt mit ihrer auf eine Regierungsübernahme ausgerichteten Wahlkampagne gescheitert. Doch Gysi will keine radikale Protestpartei. Im Gegenteil: »Man spricht uns auch die Gestaltungskraft ab, weil wir auf Bundesebene den Eindruck vermitteln, nicht in die Regierung zu wollen«, so Gysis Analyse.

Nicht alle bei der LINK...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.