Werbung

Lausitzer Kohleproteste beschäftigen Landtag

Dresden. Die sächsischen Regierungsfraktionen haben die Klimaproteste zu Pfingsten in der Lausitz scharf kritisiert. Die Demonstranten hätten den »Tagebau widerrechtlich besetzt und Anlagen beschädigt«, erklärte der CDU-Abgeordnete Lars Rohwer am Donnerstag im Landtag. Das sei »eine vorsätzlich verübte Straftat«. Auch der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Thomas Baum, verurteilte die Aktionen. Er sprach von »verbrecherischem Handeln«. Der Grünen-Abgeordnete Gerd Lippold warnte in der Debatte dagegen vor einer »undifferenzierten Stigmatisierung« der Kohlegegner. Die agrarpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Kathrin Kagelmann, stellte sich hinter die Klimaschützer. Umweltaktivisten hatten am Pfingstwochenende den Tagebau Welzow-Süd besetzt und für 24 Stunden den Nachschub für das Braunkohlekraftwerk »Schwarze Pumpe« blockiert. Zum Teil kam es zu Ausschreitungen. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung