Werbung

Stopp für Gorbatschow

Politiker darf fünf Jahre nicht mehr in die Ukraine

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kiew. Die Ukraine hat Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow für fünf Jahre die Einreise untersagt. Das Verbot verhängte der Nationale Sicherheitsrat in Kiew. Eine Sprecherin begründete dieses mit der Zustimmung des Ex-Sowjetpräsidenten zur »Einverleibung der Krim«. Gorbatschow hatte in einem am Sonntag veröffentlichten Interview der »Sunday Times« die Krim-Politik von Russlands Präsident Wladimir Putin gelobt. »Er sagte, er hätte nicht anders gehandelt«, zitierte das Londoner Blatt Gorbatschow indirekt.

Auch nach der Freilassung der ukrainischen Soldatin Nadja Sawtschenko in einem spektakulären Gefangenenaustausch aus Russland bleiben die Fronten im Konflikt in der Ukraine verhärtet. Präsident Petro Poroschenko erklärte bei Sawtschenkos Ankunft in Kiew: »So wie wir Nadja zurückgeholt haben, werden wir auch den Donbass und die Krim zurückholen.« Er zeichnete Sawtschenko demonstrativ mit einem hohen Orden aus. Die frühere Regierungschefin Julia Timoschenko will, dass Sawtschenko, die während ihrer Haftzeit in die Oberste Rada gewählt worden war, künftig im Sicherheitsausschuss des Parlaments sitzt. Diese schloss aber auch nicht aus, auf das »Schlachtfeld« im Osten des Landes zurückzukehren. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen