Werbung

Glaubensboote

PERSONALIE

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nicht aus der Ägäis, sondern von Malta stammt das Flüchtlingsboot, das dort gekauft, nach Köln gebracht und nun vor dem Dom als Alter benutzt wurde. Doch knüpft die spektakuläre Aktion des Kölner Erzbischofs Rainer Maria Woelki direkt an den Lesbos-Besuch des Papstes im April an.

Wie Franziskus, der Flüchtlinge von der Ägäisinsel mitnahm, setzt nun Woelki ein Zeichen: Das Wesen, das die Kirche beschwört, will nicht, dass »Flüchtlingspolitik« in Abschottungserfolgen gemessen wird. »Beginnt damit, die Hungrigen zu sättigen, dann verziert den Altar mit dem, was übrig bleibt«, zitierte er den Kirchenvater Johannes Chrysostomus. Ernst genommen ist das Kruzifix nicht Symbol einer krachledernen Tradition, die gegen Fremde zu verteidigen wäre - sondern eines Altruismus, der sich für andere sogar foltern lässt.

Den Umgang mit den Booten erhob Woelki vor Jahresfrist zu einer zentralen Glaubensfrage, als er die Glocken seines Bistums die bis dahin Umgekommenen nachzählen ließ. »Wer Menschen ertrinken lässt, lässt Gott ertrinken«, sagt er nun, da laut UNHCR weitere 3327 Menschen starben. Bemerkenswert ist dabei die politische Konkretion: Das Antiflüchtlingsabkommen der EU mit der Türkei nennt der Erzbischof »infam«, den C-Parteichef Horst Seehofer »zynisch«.

Woelki erinnert auch sonst ein wenig an Franziskus, der ihn 2014 zum Erzbischof machte: Als der 1956 in Köln geborene Doktor der Theologie 2011 als Kölner Weihbischof das Berliner Bistum übernahm, zog er bewusst in eine arme Gegend. Schon damals engagierte er sich für Flüchtlinge - und berief zahlreiche Frauen in leitende Funktionen. Andererseits ist der einstige Verbindungsstudent theologisch ein Konservativer, der in Berlin mit einer Bemerkung zur »Schöpfungswidrigkeit« von Homosexualität einen satten Skandal ablieferte.

Wenn also einer wie er jetzt so spektakulär politisiert, ist das kein Ausdruck einer womöglich für manche kritikwürdigen Verweltlichung von Kirche, sondern ganz im Gegenteil einer tiefen spirituellen Haltung.

BGE_links

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18