Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Werben eines Vormunds

Uwe Kalbe über die Absicht der SPD, ein Einwanderungsgesetz zu installieren

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Migranten sind auch Wähler. Und - die SPD folgt damit dem Ruf der Wirtschaft, die für erleichterte Einwanderung wirbt. Zwei gute Begründungen des SPD-Elans. In der Sache wirken die Sozialdemokraten wenig glaubhaft.

Energisch beginnt die SPD, nach dem vereinbarten Integrationsgesetz nun für ein Einwanderungsgesetz zu werben. Doch vorerst handelt es sich um nichts als machtpolitisches Eifern. Migranten sind ja vor allem auch Wähler. Und - noch wichtiger: die SPD folgt damit dem Ruf der Wirtschaft, die für erleichterte Einwanderung wirbt. Zwei gute Begründungen des SPD-Elans. In der Sache wirken die Sozial...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.