Werben eines Vormunds

Uwe Kalbe über die Absicht der SPD, ein Einwanderungsgesetz zu installieren

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Migranten sind auch Wähler. Und - die SPD folgt damit dem Ruf der Wirtschaft, die für erleichterte Einwanderung wirbt. Zwei gute Begründungen des SPD-Elans. In der Sache wirken die Sozialdemokraten wenig glaubhaft.

Energisch beginnt die SPD, nach dem vereinbarten Integrationsgesetz nun für ein Einwanderungsgesetz zu werben. Doch vorerst handelt es sich um nichts als machtpolitisches Eifern. Migranten sind ja vor allem auch Wähler. Und - noch wichtiger: die SPD folgt damit dem Ruf der Wirtschaft, die für erleichterte Einwanderung wirbt. Zwei gute Begründungen des SPD-Elans. In der Sache wirken die Sozial...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 199 Wörter (1354 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.