Werbung

Ganze Arbeit gegen die Patienten

Silvia Ottow über die neue EU-Verordnung für Medizinprodukte

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Manche erholen sich nie wieder von den Schäden, die ihnen durch fehlerhafte Medizinprodukte oder zusätzliche Operationen zugefügt werden. Leider wird man auch in Zukunft mit mehr misslungenen Eingriffen rechnen müssen.

Gebrochene Oberschenkelhalsnägel oder minderwertige Brustimplantate machen jedes Jahr Tausende von Patienten unglücklich. Einige erholen sich nie wieder von den gesundheitlichen Schäden, die ihnen durch fehlerhafte Medizinprodukte oder zusätzliche Operationen zugefügt werden.

Leider wird man auch in Zukunft mit mehr misslungenen Eingriffen rechnen müssen, als es nötig wäre, denn die Herstellerlobby hat in Brüssel mal wieder ganze Arbeit geleistet. Die neuen EU-Standards sind halbherzige Appelle und treten erst in drei Jahren in Kraft. Seit langem fordern Experten, für solche Produkte die gleichen strengen Regeln wie für Arzneimittel - Vergleichsstudien und klinische Prüfungen. Doch die wird es nicht geben, mehr unangemeldete Kontrollen werden schon als Erfolg für die Patientensicherheit gefeiert. Eben so wenig werden Haftpflichtversicherungen für die Hersteller zur Pflicht. Für die finanziellen Belastungen infolge solcher Schäden wird weiter die Versichertengemeinschaft zur Kasse gebeten. Und das Ärgste: bei Hochrisikomedizinprodukten dürfen die Hersteller selbst entscheiden, wer ihre Sachen prüfen soll.

Im Prinzip bleibt alles beim alten. Die Hoffnung auf eine Nachbesserung der Verordnung in Deutschland, die theoretisch denkbar wäre, sollte man lieber nicht zu groß werden lassen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen