Werbung

Zweierlei Irrwege

Martin Ling über G7-Konzepte zur Belebung der Weltwirtschaft

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In den Zielen sind sich die sieben wichtigsten Industriestaaten einig: Wirtschaft ankurbeln, Arbeitsplätze schaffen. Wer will das nicht? Doch was für die Euro-Zone gilt, gilt auch für die G7 - Uneinigkeit über das Wie.

In den Zielen sind sich die sieben wichtigsten Industriestaaten einig: Sie wollen die Wirtschaft ankurbeln und Arbeitsplätze schaffen. Wer will das nicht? Doch was für die Euro-Zone gilt, gilt auch für die G7: Über die zielführenden Maßnahmen herrscht große Uneinigkeit. Die einen, angeführt von Deutschland, halten Austerität plus Deregulierung für den Königsweg; die anderen, angeführt von Japan, favorisieren schuldenfinanzierte Konjunkturprogramme. Und die USA als Inhaber der Weltwährung Dollar machen ohnehin, was sie wollen - meist einen pragmatischen Mix aus Verschuldung und Strukturreformen.

Dass Gastgeber Japan sich mit seinem Ansinnen nicht durchsetzen kann, hat einen einfachen Grund: Ein Land, das mit einem Verschuldungsgrad von 245 Prozent seiner Wirtschaftsleistung weit vor Griechenland mit 175 Prozent die Weltrangliste anführt, ist kein Vorbild. Japan kommt seit Jahren aus der Stagnation nicht heraus - das Einzige, was wächst, sind die Schulden.

Auf dem besten Weg, die Euro-Zone komplett in die Rezession zu befördern, ist derweil Musterschüler Deutschland. Der Versuch, den überschuldeten Euroländern mit Austeritätspolitik im Tausch für neue Kredite aus der Krise zu »helfen«, ist ein todsicherer Weg, die Eurolandkrise zu verschärfen - bis hin zu einer erneuten globalen Depression. Der deutsche Sonderweg, der für Deutschland noch zu funktionieren scheint, ist ein Irrweg von fataler Dimension.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen