Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zweierlei Irrwege

Martin Ling über G7-Konzepte zur Belebung der Weltwirtschaft

In den Zielen sind sich die sieben wichtigsten Industriestaaten einig: Wirtschaft ankurbeln, Arbeitsplätze schaffen. Wer will das nicht? Doch was für die Euro-Zone gilt, gilt auch für die G7 - Uneinigkeit über das Wie.

In den Zielen sind sich die sieben wichtigsten Industriestaaten einig: Sie wollen die Wirtschaft ankurbeln und Arbeitsplätze schaffen. Wer will das nicht? Doch was für die Euro-Zone gilt, gilt auch für die G7: Über die zielführenden Maßnahmen herrscht große Uneinigkeit. Die einen, angeführt von Deutschland, halten Austerität plus Deregulierung für den Königsweg; die anderen, angeführt von Japan, favorisieren schuldenfinanzierte Konjunkturprogramme. Und die USA als Inhaber der Weltwährung Dollar machen ohnehin, was sie wollen - meist einen pragmatischen Mix aus Verschuldung und Strukturreformen.

Dass Gastgeber Japan sich mit seinem Ansinnen nicht durchsetzen kann, hat einen einfachen Grund: Ein Land, das mit einem Verschuldungsgrad von 245 Prozent seiner Wirtschaftsleistung weit vor Griechenland mit 175 Prozent die Weltrangliste anführt, ist kein Vorbild. Japan kommt seit Jahren aus der Stagnation nicht heraus - das Einzige, was wächst, sind die Schulden.

Auf dem besten Weg, die Euro-Zone komplett in die Rezession zu befördern, ist derweil Musterschüler Deutschland. Der Versuch, den überschuldeten Euroländern mit Austeritätspolitik im Tausch für neue Kredite aus der Krise zu »helfen«, ist ein todsicherer Weg, die Eurolandkrise zu verschärfen - bis hin zu einer erneuten globalen Depression. Der deutsche Sonderweg, der für Deutschland noch zu funktionieren scheint, ist ein Irrweg von fataler Dimension.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln