Werbung

Reichlich Potenzial für Problemfans

Folge 97 der nd-Serie »Ostkurve«: Die Fanstruktur bei RB Leipzig könnte sich deutlich ändern

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Aufstieg von RB Leipzig in die erste Liga wird noch mehr Zuschauer anziehen - und Fans. Die Fanszene in Leipzig ist jung noch nicht gefestigt. Das kann ein Vorteil sein - aber auch zum Risiko werden.
Die Fanszene von RB Leipzig gilt als sehr familienfreundlich. Wird das ein Alleinstellungsmerkmal in der Bundesliga sein?

In der gesamten Liga herrscht ja eine familienfreundliche Stadionatmosphäre. Das wirkliche Alleinstellungsmerkmal bei RB Leipzig ist das Fehlen von gewalttätigen Gruppierungen. Außerdem ist die Szene in Leipzig jünger, im Wachstum begriffen und sie verfügt noch nicht über gefestigte Strukturen wie andernorts. Auch das ist eine Besonderheit.

Gibt es ein Vorbild für eine solch schnell wachsende Szene?

Am ehesten ist das vergleichbar mit Hoffenheim, wo ähnliche Prozesse ein paar Nummern kleiner abgelaufen sind. Aber in einer Großstadt wie Leipzig ist es ein Novum, dass eine Fanszene bei Null anfängt und dann so schnell und so viel Zulauf bekommt. Das birgt für die Anhängerschaft große Chancen, sich selbst zu erfinden - aber auch Gefahren.

Welche denn?

Das kommt auf die Perspektive an. Der Klub freut sich natürlich über jeden zahlenden Anhänger. Aus Sicht der ultraorientierten Gruppen, die ihre Mannschaft in jeder Situation anfeuern wollen, gibt es allerdings die Sorge vor passiven Fans, die nur wegen attraktiver Ansetzungen ins Stadion kommen. Läuft es sportlich schlecht, sind die Ränge dann halb leer. Insgesamt wird es schwerer werden, den Überblick zu behalten. Wer kommt alles zum Spiel? Ist da schwierige Klientel dabei? Auch auf die Fanbetreuer, die sich unter um neu gegründete Fanklubs kümmern und diese bestenfalls auf Herz und Nieren prüfen, kommt mehr Arbeit zu.

Das Wachstum sollte also vom Klub begleitet werden?

Ja. Es ist wichtig, dass die Strukturen mit einer größer werdenden Szene Schritt halten.

Warum?

Die Verantwortlichen sollten die Entwicklung detailliert beobachten, um bei problematischen Aspekten rechtzeitig gegensteuern zu können. Prävention im Sinne demokratischer Fanarbeit muss im Fokus stehen. Doch wichtig sind auch Strukturen und Vereinbarungen, um gegen Gewalt oder Rechtsextremismus frühzeitig intervenieren zu können.

In der Spielzeit 2013/14 wurden durch der Polizei erstmals zehn Fans von RB Leipzig der Kategorie B (gewaltbereit, gewaltgeneigt) zugeordnet. Im Jahr darauf waren es 40, aktuell sind es etwa 60 Personen. Ist damit zu rechnen, dass die Bundesliga noch mehr »erlebnisorientierte« Anhänger anzieht?

In dem Maße wie eine Fanszene wächst, in dem Maße wird sie sich auch ausdifferenzieren. Mehr völlig harmlose Durchschnittsfans werden also in die Red-Bull-Arena strömen, aber womöglich auch blutjunge Anhänger, die an Gewalt interessiert sind. Und wiederum andere, die vielleicht extrem rechte Meinungen vertreten. Große Teile der Gesellschaft spiegeln sich auf den Rängen wieder.

Was kann ein Klub da konkret tun?

Solche Entwicklungen können begleitet und in Bahnen gelenkt werden: durch viel Kommunikation, durch Austausch über den Fanrat oder auch eigene Veranstaltungen und Projekte. Hinzu kommt die präventive Arbeit im Fanprojekt. Jeder Verein ist gut beraten, Fans zu unterstützen, die sich gegen Rassismus und andere Diskriminierungsformen aussprechen - wie z.B. das Leipziger Bündnis »Rasenball gegen Rassismus« -, um überhaupt erst gar kein Vakuum für rechte Gruppen entstehen zu lassen.

Es sind bisher nur vereinzelt homophobe oder rassistische Äußerungen von RB-Fans dokumentiert worden, und das vor allem auf Auswärtsfahrten. Die aktive Fanszene zeigte in der Vergangenheit gegen solche Entgleisungen Flagge, die Selbstreinigungskräfte in der Kurve funktionieren offenbar. Es scheint, als habe RB hier doch gar kein großes Problem.

Das ist einerseits gut, doch andererseits bleibt stete Vorsicht angebracht.

Ist das nicht übertrieben?

In anderen Vereinen hat es manchmal nur ein halbes Jahr gebraucht, bis rechte Anhänger in einer Kurve deutlich präsent waren. Gerade im Leipziger Umland ist das Potenzial dafür sehr groß. Und ein Klub wie RB übt - erst recht nach dem Aufstieg - eine große Anziehungskraft aus. Junge Fangenerationen wachsen schnell nach und befinden sich im steten Wandel.

Aber RB polarisiert auch selbst enorm. Rechnen Sie damit, dass die Proteste von gegnerischen Fans im Oberhaus noch einmal an Fahrt gewinnen werden?

Das wird davon abhängen, wie erfolgreich der Klub agiert. Wenn er im hinteren Tabellendrittel landet, werden die Proteste vermutlich weniger stark sein. Bei einer vorderen Platzierung könnte es deutlich mehr Widerstand geben.

In der aktiven Fanszene von RB wird mittlerweile eher eine Entspannung zu anderen Szenen wahrgenommen. Man arrangiert sich weitgehend miteinander. Wird Leipzig in ein paar Jahren tatsächlich ein Klub wie jeder andere sein?

Auch das hängt von verschiedenen Faktoren ab. Welche Rolle wird RB sportlich spielen? Wie entwickelt sich die Fankultur weiter? Begegnet die Fanszene den Protesten weiter mit viel Selbstironie? Dazukommen noch äußere Faktoren wie die Debatten um die 50+1-Regel oder um die TV-Rechte. Kritik an der Kommerzialisierung des Fußballs bekommt RB Leipzig schließlich in besonderem Maße zu spüren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen