Werbung

Erdogan verurteilt US-Militärhilfe für Kurden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Diyarbakir. Mit scharfer Kritik hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf die offene Unterstützung der US-Armee für kurdische Milizen in Syrien reagiert. NATO-Verbündete dürften nicht ihre Soldaten nach Syrien mit den Abzeichen der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) schicken, sagte Erdogan am Samstag in Diyarbakir und warf den USA fehlende Aufrichtigkeit vor. Die YPG seien genauso »Terroristen« wie ihre Gegner von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Der AFP-Fotograf Delil Souleiman hatte vor wenigen Tagen dokumentiert, wie US-Soldaten die Bodenoffensive der syrisch-kurdischen Allianz Syrische Demokratische Kräfte (SDF) gegen die IS-Dschihadisten unterstützen. Dabei fotografierte er auch US-Spezialkräfte, die Abzeichen der Kurdenmiliz YPG trugen. Die türkische Regierung hatte bereits am Freitag erzürnt auf die Fotos reagiert. Der Chefberater von US-Präsident Barack Obama für den Krieg gegen die IS-Miliz, Brett McGurk, bezeichnete den Einsatz von US-Spezialkräften gegen die Dschihadisten in Irak und Syrien als Erfolg. »Mit den Elitesoldaten haben wir den Druck erhöht«, sagte McGurk dem Nachrichtenmagazin »Der Spiegel«. Der Einsatz zur Unterstützung irakischer und syrischer Kräfte werde »nicht aufhören«. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!