Werbung

Gute Wünsche

Tom Strohschneider über den Parteitag der Linken

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

War dieser Parteitag das »kraftvolle Signal des Aufbruchs«, von dem LINKEN-Chef Bernd Riexinger in Magdeburg sprach? Nein, aber das liegt auch daran, dass die Frage in die Irre führt: Was der Linkspartei wieder zu jener Offensive verhelfen kann, von der am Wochenende so oft die Rede war, lässt sich nicht einfach beschließen. Ein Parteitag mag Instrument der inneren Selbstvergewisserung sein, hier wird über Linien entschieden - auf diesen voran kommt man aber nur durch Praxis in der Gesellschaft. Dieser Weg liegt weiter vor der LINKEN und er wird beschwerlich sein.

Bei einem Parteitag geht es auch um Bilder und Symbole. So wie der Tortenwurf auf Sahra Wagenknecht die öffentliche Wahrnehmung dominiert und wohl auch dazu geführt hat, dass manche notwendige Auseinandersetzung in der Sache durch Solidaritätserklärungen ersetzt wurde, so fällt auch noch so kämpferische Rhetorik nicht automatisch auf einen fruchtbaren Wählerboden. Glaubwürdigkeit und Nützlichkeit einer Partei sind eben nicht nur eine Sache von Parteitagsreden.

Es bleibt Ungeklärtes. Zum Beispiel, wie eine verbindende Erzählung zwischen Protest und Gestaltung gefunden werden kann - bisher sieht es von draußen nach unvereinbaren Strategien einer gespaltenen LINKEN aus. Partei für den Alltag, Revolution der Gerechtigkeit, Kristallisationspunkt eines Lagers der Solidarität - all das sind gute Wünsche. Sie zu erfüllen, kann die Partei nur selber tun. Dann klappt es auch mit dem Aufbruch.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen