Autonome bekennen sich

Selbstbezichtigungsschreiben auf linker Plattform aufgetaucht

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Autonome Gruppen« haben sich auf einer linken Plattform zu den Brandanschlägen in Mitte bekannt. Die Aktion richtete sich offenbar gegen einen Neubau und den Energiekonzern Vattenfall.

Im Internet ist ein Bekennerschreiben zu den Gewaltvorfällen in Mitte veröffentlicht worden. Auf der Plattform »Indymedia Linksunten«, auf der in Vergangenheit häufiger sogenannte Selbstbezichtigungsschreiben publiziert worden waren, schreiben »Autonome Gruppen«, dass sie sich »in der Alten Jakobstraße ein Stelldichein gegeben« haben, »um unsere Wut über Ausgrenzung, Vertreibung, Kontrolle und Verachtung gegenüber einen Stadt der Reichen mit Farbe, Steinen und Feuer sichtbar zu machen«. Ziel der Attacken waren demnach ein Neubauprojekt sowie ein Umspannwerk des Energiekonzerns Vattenfall, das sich ebenfalls in der Gegend befindet.

Zu der Authentizität des Bekennerschreibens wollte sich die Berliner Polizei am Montag auf »nd«-Anfrage zunächst nicht äußern. »Die Ermittlungen dauern an«, erklärte ein Polizeisprecher dieser Zeitung. Dass es im Internet ein Schreiben gibt, ist den Innenbehörden selbstverständlich bekannt. Ob es von de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 554 Wörter (3800 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.