Lärmpausen werden die Regel

Hessens Verkehrsminister sieht Entlastung am Fraport - Kritiker werfen ihm Trickserei vor

Weniger Fluglärm? Am Frankfurter Airport soll es wenigstens Lärmpausen geben. Aber nicht überall und nicht immer. Kritiker sprechen von einer Mogelpackung und wollen weiter montags demonstrieren.

Wiesbaden. Das Lärmpausen-Modell am Flughafen von Frankfurt am Main (Hessen) soll Anwohnern nun langfristig Entlastung bringen. Der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) unterzeichnete am Montag im Landtag in Wiesbaden eine entsprechende Vereinbarung unter anderen mit Vertretern des Flughafen-Betreibers Fraport und der Deutschen Flugsicherung. Damit geht der bisherige Test in den Regelbetrieb über.

Das vor einem Jahr eingeführte Modell für die Betriebsrichtung West des Flughafens hat nach Ansicht Al-Wazirs gezeigt, dass die Anwohner vor allem im Süden von Frankfurt am Main, Neu-Isenburg und dem nördlichen Teil von Offenbach entlastet werden. Der Lärm sei für Zehntausende Menschen in der Region messbar um einige Dezibel verringert und nicht nur verschoben worden, sagte er.

Seit Ende April 2015 werden Flugstarts- und -landungen zwischen 22 Uhr und 23 Uhr sowie zwischen 5 Uhr und 6 Uhr, in den sogenannten Nachtrandstunden, abwec...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 575 Wörter (3818 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.