Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lokführer streiken bei der Saarbahn

Gewerkschaft GDL fordert Übernahme des Flächentarifvertrags: »Zwei-Klassen-Gesellschaft für Lokomotivführer muss beendet werden«

Berlin. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer hat die Mitarbeiter der Saarbahn erneut zum Streik aufgerufen. Die GDL fordert die Übernahme des Flächentarifvertrags für das Zugpersonal in Deutschland. Nach Angaben der Gewerkschaft verdienen die Lokomotivführer der Saarbahn 13 Prozent weniger als ihre Kollegen bei der Deutschen Bahn. »Die Zwei-Klassen-Gesellschaft für Lokomotivführer muss beendet werden«, erklärte der GDL-Bundesvorsitzende Claus Weselsky. Die fünfte Arbeitsniederlegung im laufenden Arbeitskampf soll am Montag um 3.30 Uhr beginnen und rund zwei Tage lang bis Mittwoch 3.00 Uhr dauern. Weselsky kritisierte, dass die Saarbahn immer noch kein verbessertes Angebot unterbreitet habe.

Fahrgäste der Saarbahn müssen sich damit zu Wochenbeginn erneut auf Zugausfälle und Verspätungen einstellen. Die Saarbahn ist eine Tochter der Stadtwerke Saarbrücken. Ihre Linien verbinden die Landeshauptstadt Saarbrücken unter anderem mit Völklingen, Lebach und Sarreguemines (Saargemünd) in Frankreich. Vor dem letzten Ausstand kritisierte der Kommunale Arbeitgeberverband Saar, dass die GDL trotz eines Angebots von 5,5 Prozent mehr Lohn den Verhandlungstisch verlassen habe. Agenturen/nd

.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln