Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gezi-Proteste: Demonstration zum 3. Jahrestag

Hunderte gehen gehen Erdogan-Regierung auf die Straße / Polizei marschiert auf / Festnahmen von Aktivisten in Büros der Istanbuler Architektenkammer

Berlin. Am dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste in der Türkei haben sich am Dienstagabend trotz eines massiven Polizeiaufgebots hunderte Anhänger der Opposition zu einer Demonstration in Istanbul versammelt. Wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP berichtete, waren hunderte Polizisten auf dem Taksim-Platz im Einsatz und riegelten den Zugang zur Platzmitte und zum nahe gelegenen Gezi-Park ab. Hunderte Menschen nahmen dennoch an einem Protestzug auf der belebten Einkaufsstraße Istiklal in der Nähe des Taksim-Platzes teil. Es gab Festnahmen. Demonstrationen anlässlich des Jahrestages wurden auch aus der Hauptstadt Ankara und dem südtürkischen Antalya gemeldet.

Die Gezi-Proteste hatten sich im Juni 2013 zunächst gegen die geplante Zerstörung des kleinen Gezi-Parks am Istanbuler Taksim-Platz gerichtet, wo die Stadtverwaltung ein Einkaufszentrum bauen wollte. Angesichts des harten Vorgehens der Polizei und der unnachgiebigen Haltung der autoritär agierenden Regierung weiteten sich die Demonstrationen zu landesweiten Protesten gegen den damaligen Ministerpräsidenten und heutigen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan aus. Bei gewaltsamen Zusammenstößen mit der Polizei wurden acht Menschen getötet, mehr als 8.000 weitere wurden verletzt. Am Dienstag nahm die Polizei 16 Aktivisten in den Büros der Istanbuler Architektenkammer fest, die damals die Baupläne im Gezi-Park abgelehnt und die Proteste unterstützt hatte. Medienberichten zufolge hatten sie sich einer Räumungsanordnung widersetzt. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln