Geschäft mit der Hoffnung

  • Von Eric Breitinger
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Zehn Prozent der Gesundheitsausgaben in Deutschland fließen in die Behandlung von Krebs. Doch von den meisten Therapien profitieren Patienten kaum, wie eine neue Studie zeigt.

Neue Krebsmedikamente sind in der Regel teurer als ältere: Eine Behandlung mit dem Brustkrebsmittel Herceptin kostet daher schnell 40 000 Euro, eine Therapie mit dem Präparat Yervoy gegen schwarzen Hautkrebs sogar bis zu 100 000 Euro. In Deutschland fließen nach Angaben des Gesundheitsministeriums mehr als 15 Milliarden Euro im Jahr in die Krebsbehandlung, rund zehn Prozent der gesamten Gesundheitsausgaben. Tendenz steigend. Doch von den meisten Therapien profitieren die behandelten Patienten kaum. Das zeigt eine neue, noch unveröffentlichte Studie des Ludwig-Boltzmann-Instituts. Die Forschungseinrichtung in Wien überprüft für öffentliche Auftraggeber regelmäßig den Nutzen neuer Behandlungen.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 314 Wörter (2306 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.