Werbung

Neuer sozialer Wohnungsbau dringend nötig

Der Bestand an Sozialwohnungen sinkt dramatisch. Von Ende 2014 bis Ende April 2016, also in nicht mal eineinhalb Jahren, sank die Zahl von 135 346 auf 115 411. Das ergab die Antwort des Senats auf eine Schriftliche Anfrage von Katrin Lompscher, Stadtentwicklungsexpertin der Linksfraktion. Im selben Zeitraum sind nur 2244 geförderte Wohnungen durch Ankauf neu hinzugekommen. Im Rahmen von Neubauprojekten wurden seit 2014 erst 69 Sozialwohnungen fertiggestellt, genehmigt sind aktuell insgesamt etwa 1400 geförderte Wohnungen, weitere 2400 werden im laufenden Jahr voraussichtlich bewilligt. »Neubau und Ankauf der städtischen Wohnungsunternehmen reichen nicht einmal annähernd aus, um diese Verluste auszugleichen«, sagt Lompscher. Selbst die 3000 für 2017 geplanten Wohnungen änderten daran nichts. Bisher vom Senat ergriffene Maßnahmen seien nicht geeignet, den sozialen Wohnraumversorgungsbedarf zu decken. Es sei nötig, möglichst viele bestehende Bindungen zu erhalten und zu verlängern. Aber auch die Neubauaktivitäten müssen dringend verstärkt werden. Lompscher: »Angemessen wäre ein Anteil von mindestens 50 Prozent Sozialwohnungen bei Neubauvorhaben.« nic

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!