Orient, Okzident und tragische Liebe

Nellja Veremej will uns vor Augen führen, was sich ständig ändert und was bleibt

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Mira, die junge Praktikantin, möchte die Ausstellung im Museum der Festung anders gestalten: so, »dass sich die Geschichte wie ein Roman lesen lässt. Ein Roman voll Schmerz, Hoffnung und Liebe … politische Umwälzungen plus Leidenschaften. Eitelkeit, Liebe, Eifersucht, Tod - alles da.« Also nicht so abstrakt, rational, denkt man sich da, wie es heute modern ist, da Ausstellungsmacher nichts mehr zu fürchten scheinen als Erbaulichkeit, die Besucher womöglich genießen könnten. Aber darum geht es hier nicht. Mit Miras Konzept hat die Autorin auch ihr eigenes in diesem Roman beschrieben, in dem nur wie nebenbei von Flüchtlingen die Rede ist, die irgendwo gen Europa ziehen. Das Buch entstand, als die Balkanroute noch nicht geschlossen war; inzwischen scheinen die Besorgnisse vieler Leute noch weiter gewachsen.

Dagegen schreibt Nellja Veremej im Grunde an. 1963 in der Sowjetunion geboren und seit 1994 in Berlin lebend (sie schreibt auch ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 803 Wörter (5026 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.