Werbung

Israel lässt jüdischen Extremisten Ettinger frei

Jerusalem. Zehn Monate nach einem tödlichen Brandanschlag auf eine Palästinenserfamilie im Westjordanland hat Israel einen führenden jüdischen Extremisten auf freien Fuß gesetzt. Meir Ettinger sei aus der Haft entlassen worden, berichteten israelische Medien am Mittwoch. Der 24-Jährige war nach der Attacke in der Ortschaft Duma als einer der Tatverdächtigen festgenommen worden. Bei dem Anschlag wurden im Juli 2015 ein 18 Monate altes palästinensisches Kleinkind und seine Eltern getötet. Ein weiteres Kind überlebte schwer verletzt. Die Tat hatte in Israel eine Debatte über Gewalttaten militanter Siedler ausgelöst. Ettinger, Enkel des rechtsradikalen Rabbiners Meir Kahane, gilt als Anführer einer rechtsextremen Vereinigung von Siedlern, die Angriffe auf Palästinenser und ihr Besitztum verüben. Er war in sogenannter Administrativhaft ohne Anklage festgehalten worden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!