Werbung

OAS könnte Venezuela ausschließen

Präsident Maduro empört über Plan des Staatenbunds

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rio de Janeiro. Angesichts der politischen Krise in Venezuela erwägt die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) einen vorläufigen Ausschluss des Landes. OAS-Generalsekretär Luis Almagro beantragte am Dienstag (Ortszeit) eine Sondersitzung des Staatenbundes, um über eine Suspendierung Venezuelas zu beraten. Bei dem Treffen Mitte Juni soll über die Anwendung der Demokratie-Klausel entschieden werden. Die Klausel ermöglicht die Suspendierung eines OAS-Mitgliedsstaates, sofern dessen Regierung grundlegende demokratische Regeln verletzt.

Sollten zwei Drittel der 34 Mitgliedsstaaten gegen Venezuelas Regierung stimmen, wäre das krisengeschüttelte Land vorläufig vom Staatenbund ausgeschlossen. Obwohl damit keinerlei Sanktionen verbunden sind, würde eine solche Entscheidung den politischen Druck auf die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro erheblich erhöhen. Die konservative Opposition, die die Mehrheit im Parlament innehat, strebt ein Abwahlreferendum gegen Maduro an.

Der 53-jährige Staatschef machte jedoch deutlich, dass ein solches Referendum nicht innerhalb kurzer Frist anberaumt werden könne. Die Pattsituation zwischen Regierung und Parlament lähmt das Land.

Maduro reagierte empört auf die Initiative von Almagro und rief in einer Rede vor Tausenden Anhängern zu einer Rebellion auf, wie die Zeitung »El Universal« in ihrer Online-Ausgabe berichtete. Der OAS und den USA warf er unzulässige Einmischung in die inneren Angelegenheiten seines Landes vor. In deftigen Worten machte sich Maduro über Luis Almagro und die Demokratie-Klausel lustig. Dem Parlamentspräsidenten Henry Ramos Allup unterstellte der Präsident, auf eine ausländische Intervention hinzuarbeiten. Die lateinamerikanischen Staaten sind geteilt in ihrer Haltung zu Venezuela. Einige unterstützen Maduros Behauptung, es sei ein Staatsstreich gegen ihn im Gange. Andere zeigen sich besorgt über den Verfall der sozialen und politischen Lage und setzen auf Dialog beider Seiten.

Das ölreiche südamerikanische Land leidet unter einer schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise. Die Versorgung mit Grundnahrungsmitteln und anderen Gütern des täglichen Bedarfs ist in einigen Landesteilen nicht mehr gesichert. Es wird ein Staatsbankrott befürchtet. Die Wirtschaft schrumpfte 2015 um sieben Prozent, die Inflation ist dreistellig. Aufgrund anhaltender Trockenheit ist die Energieversorgung nicht mehr gesichert. Agenturen/nd Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!