Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Folterkammern in Bogotá entdeckt

Kolumbianische Polizei befreite Hunderte Zwangsprostituierte und Sklaven

Beim Großeinsatz im Drogen- und Prostitutionsmilieu hat die kolumbianische Polizei mitten in der Hauptstadt Bogotá Folterkammern entdeckt, in denen Menschen grausam gequält wurden.

Bogotá. Mitten in Bogotá entdeckte die kolumbianische Polizei Räume, in denen Menschen bei lebendigem Leib von Hunden oder Krokodilen zerfleischt oder erschossen wurden. Die Leichen seien in Säure aufgelöst worden. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Am Wochenende waren in dem durchsuchten Viertel rund 200 Mädchen und junge Frauen befreit worden, die als Zwangsprostituierte ausgebeutet wurden. Zudem wurden 1500 Obdachlose befreit, die dort als Sklaven gehalten wurden. Sie wurden in provisorische Unterkünfte gebracht.

Unter den befreiten Zwangsprostituierten waren zahlreiche Minderjährige. Sie wurden in staatliche Obhut gegeben. Eines der Opfer war hinter einer Wand versteckt und an Hals, Händen und Füßen angekettet, wie ein Vertreter der Staatsanwaltschaft berichtete. Mehrere Verdächtige, mutmaßliche Mitglieder krimineller Banden, wurden festgenommen.

Im Zuge des drei Tage dauernden Einsatzes fanden Polizisten auch die Folterkammern. Die Beamten entdeckten »drei Orte, an denen sich Zellen und Kerker befanden«, wie der Leiter des zuständigen Ermittlungsstabes der Staatsanwaltschaft, Julián Quintana, vor Journalisten sagte. Es habe dort Einschusslöcher an den Wänden sowie Spuren von menschlichem Blut gegeben. »Wenn die Opfer offene Wunden hatten, wurden sie Hunden ausgeliefert, die sie quasi bei lebendigem Leib zerfleischten«, sagte Quintana.

In der Nähe der Folterhäuser liegen nicht nur der Präsidentenpalast und das Rathaus von Bogotá, sondern auch Einrichtungen der Streitkräfte und der Polizei. Das »Bronx« genannte Viertel ist wegen Drogenhandels und Prostitution berüchtigt. Seit 2002 operieren dort kriminelle Banden aus ehemaligen Sicherheitskräften und Paramilitärs, die laut Staatsanwaltschaft auch den Waffenhandel in Kolumbien kontrollieren wollen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln