Die Katze beißt sich in den Schwanz

Staatliche Förderung des Wohnungsbaus: Bauwirtschaft will Lösung noch im Sommer

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Alle sind sich einig: 400 000 neue Wohnungen werden jährlich gebraucht. Die Bauindustrie fordert jetzt bessere Rahmenbedingungen »entrümpelte« Vorschriften und vor allem politische Entscheidungen.

Irgendwann kommt der scheidende Präsident des Hauptverbandes der Bauindustrie, Professor Thomas Bauer, dann doch in Rage. Bei aller guten Bilanz und gar nicht schlechten Aussichten der Branche für das laufende Jahr, die er in Berlin am Mittwoch ausbreitet, sieht die Bauindustrie jede Menge politische Baustellen. Die stünden dem inzwischen von allen Seiten formulierten Ziel von jährlich 400 000 neuen Wohnungen im Wege und sind für Bauer wesentliche Gründe, dass die Bauwirtschaft mit 265 000 Fertigstellungen 2015 und selbst den zu erwartenden 300 000 neugebauten Wohnungen in diesem Jahr weiter erheblich den Herausforderungen hinterherhinkt.

Dabei bestünden selbige für Politik, Immobilien- und Bauwirtschaft nicht nur darin, ausreichend neuen Wohnraum zu schaffen, sondern auch für die weniger einkommensstarken Schichten der Bevölkerung bezahlbare Wohnungen zur Verfügung zu stellen. Dazu müssten die Rahmenbedingungen für den Wohnungsba...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 510 Wörter (3537 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.