Skepsis in Jerewan

Viele Armenier glauben nicht, dass die Resolution verabschiedet wird

  • Von Fabian Lambeck, Jerewan
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Angela Merkel wird den Affront gegen die Türkei nicht riskieren«, sagt Artjush mit Blick auf die anstehende Resolution zum Genozid an den Armeniern. Die Vorgänge im fernen Deutschland werden auch am Ararat mit Spannung verfolgt. »Die Türkei ist ein wichtiger Partner für Deutschland, Armenien nicht«, meint der Student. Zustimmendes Gemurmel am Tisch des Cafés im Schatten der gewaltigen Oper von Jerewan. Hier treffen sich die besser informierten Hauptstädter abends gern auf ein Bier oder einen Kaffee, denn zu diskutieren gibt es immer was. Die andauernde Wirtschaftskrise etwa, die das Land seit der Unabhängigkeit fest im Griff hat. Doch in diesen Tagen steht das Gedenken an die Ereignisse von 1915 im Vordergrund. Der 24. April ist der »Völ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 383 Wörter (2444 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.