Werbung

130 Kinder starben 2015 in Deutschland durch Tötungsdelikte

Berlin. In Deutschland sind im vergangenen Jahr 130 Kinder durch Tötungsdelikte ums Leben gekommen. Das gaben die Deutsche Kinderhilfe und das Bundeskriminalamt (BKA) am Mittwoch in Berlin nach ihrer gemeinsamen jährlichen Sonderauswertung der polizeilichen Kriminalstatistik zu allen Opfern unter 14 Jahren bekannt. Rund die Hälfte (68 Fälle) waren fahrlässige Tötungen. Dazu kamen 16 Morde sowie 38 Totschlagsdelikte. Zu den sogenannten fahrlässigen Tötungsdelikten zählen unter anderem Fälle von Vernachlässigung, aber auch Verkehrsunfälle, Aufsichtspflichtverletzungen oder tödliche Behandlungsfehler von Ärzten. Die Zahl der Tötungsdelikte an Kindern schwankte in den vergangenen zehn Jahren zwischen 108 und 202. Im Vorjahr 2014 waren es 108 Fälle. Außerdem wies die offizielle Kriminalstatistik für das vergangene Jahr 13 928 Fälle von sexueller Gewalt gegen Kinder aus, im Vergleich zu 2014 war das ein Rückgang um 3,24 Prozent. 3929 Kinder wurden körperlich misshandelt, das war ein Minus von sechs Prozent. BKA-Präsident Holger Münch warnte vor allem vor der Verbreitung von Missbrauchsbildern im Internet. 2015 registrierten die Strafverfolgungsbehörden in Deutschland 6560 Fälle, in denen wegen des Besitzes oder der Verbreitung von Kinderpornografie ermittelt wurde. Gegenüber 2014 war das ein minimaler Rückgang um 0,52 Prozent. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!