Lob vom Callcenter-Chef

Über den Gesetzentwurf zu Zeitarbeit und Werkverträgen freut sich nur eine Seite

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der vom Bundeskabinett am Mittwoch verabschiedete Entwurf, der Lohndumping durch Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen verhindern soll, lässt den Arbeitgebern viel Spielraum.

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zeigte sich am Mittwoch optimistisch: »Ich glaube, dass wir weniger ausbeuterische Werkverträge haben werden«, sagte sie in Berlin mit Blick auf den kurz zuvor vom Bundeskabinett verabschiedeten Gesetzentwurf, der dem Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen einen Riegel vorschieben soll. Die »Zwei-Klassen-Gesellschaft« im Betrieb werde so zurückgedrängt, sagte Nahles. Stammbelegschaften würden weniger als bislang durch billigere Arbeitskräfte verdrängt. Wichtigste Neuerung laut Nahles ist die gesetzliche Regelung zu »Equal Pay« nach neun Monaten. »Equal Pay« bedeutet, dass Leiharbeiter den gleichen Lohn erhalten wie vergleichbare Stammarbeitnehmer. Der neue Gesetzentwurf lässt den Arbeitgebern aber eine Frist von neun Monaten. Solange dürfen sie die Zeitarbeiter schlechter entlohnen.

Auch in einem weiteren Punkt enttäuscht der Entwurf. So sollen Leiharbeiter bis zu 18 Monate in demse...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 535 Wörter (3945 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.