Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gedenktafel für NS-Opfer in Köpenick beschmiert

Eine Gedenktafel für die Opfer der »Köpenicker Blutwoche« ist von mutmaßlich rechtsextremen Tätern mit dem Wort »Lügen« beschmiert worden. Polizeibeamte hatten den Schaden nach dem Hinweis eines Bürgers in der Nacht zu Mittwoch in der Wendenschloßstraße festgestellt. Der Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen. »In Zeiten, in denen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus salonfähig werden, müssen wir uns die eigene Vergangenheit wieder bewusst machen«, erklärte der Vorsitzende der LINKEN in Treptow-Köpenick, Carsten Schatz. Die faschistische SA hatte in der Woche vom 21. bis zum 26. Juni 1933 eine Verhaftungs- und Folteraktion gegen 500 Gegner des Nationalsozialismus in Köpenick durchgeführt, der Gegner des Nationalsozialismus zum Opfer gefallen waren. mkr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln