Anzeige nach Ausgrenzung von Roma

  • Von Maria Jordan
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Ein Schild mit einem roten Kreis, in dem das Wort »Roma« durchgestrichen ist, hing an der Fensterscheibe eines Esoterikladens in der Neuköllner Emser Straße. Diese »auf Raub und Betrug spezialisierte Bevölkerungsgruppe« habe in diesem Geschäft »absolutes Hausverbot«, hieß es auf dem Schild weiter. Gründe dafür seien angebliche Diebstähle von mutmaßlichen Roma. »Dies ist kein ›Rassismus‹«, behauptet die Ladenbesitzerin.

Doch statt auf Entsetzen stößt das Verbotsschild im Interne...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 240 Wörter (1650 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.