Unterwegs zur Gemeinschaftsschule

Zwei Abgeordnete der Linkspartei besuchten die Adolph-Diesterweg-Oberschule in Hennigsdorf

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das linke Projekt »Schule für alle« trifft in der Politik auf Vorbehalte, doch in der Praxis in Hennigsdorf auf Zustimmung.

Beim Schulsozialarbeiter sitzt ein asozialer Schüler, der aber keineswegs verwahrlost ist. Die 10. Klassen haben kurz vor dem Abschluss ihre Mottowoche. Heute verkleideten sich alle als »Penner«. In der Pause benehmen sie sich scherzhaft daneben, pöbeln aus Quatsch. Doch als es zur Stunde klingelt, ist es auf den Fluren der Adolph-Diesterweg-Oberschule in Hennigsdorf schlagartig mucksmäuschenstill. Durch ein Fenster ist ein Lehrer mit seinen Schülern zu beobachten. Sie arbeiten konzentriert.

Da staunt die Landtagsabgeordnete Gerrit Große (LINKE), die von Beruf Deutsch- und Musiklehrerin ist. »Das ist eine Ruhe hier«, bemerkt sie, als sie sich am Mittwoch im Büro von Schulleiter Frank Hering an den gedeckten Besprechungstisch setzt. Mit Fraktions- und Lehrerkollegin Kathrin Dannenberg ist Große gekommen, um über das Projekt Gemeinschaftsschule zu sprechen, Anregungen aus der Praxis zu bekommen. Schulleiter Hering und sein Stellvertreter ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 561 Wörter (3649 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.