Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mysteriöse Schnipseljagd von Darmstadt zieht sich hin

Darmstadt. Im schon neun Monate andauernden mysteriösen Geldschnipsel-Fall aus Darmstadt (Hessen) werden demnächst Ergebnisse erwartet. Dann dürften Informationen des Fraunhofer Instituts für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK in Berlin ausgewertet sein, sagte der Chef des Analysezentrums der Bundesbank, Rainer Elm, in Mainz. Das IPK hat untersucht, ob die rund 10 000 Schnipsel der echten Geldscheine einander zuzuordnen sind. »Wir haben zusammengesetzt, was zusammenzusetzen war«, sagte ein IPK-Sprecher. Die Daten müssten aber noch gesichtet werden, Ende Juni oder Anfang Juli sei der Fall klarer. In Darmstadt waren nach und nach an mehr als 20 Stellen Schnipsel echter 500-, 100- und 50-Euro-Scheine entdeckt worden. Woher das Geld stammt, ist weiterhin unklar. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln