Selbsternannte Elite des Hasses

»Identitäre Bewegung« auch in Sachsen immer aktiver / Verfassungsschutz will beobachten

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Sie meiden Kampfbegriffe der Nazis, hetzen aber gegen Muslime und 68er: Die »Identitäre Bewegung« ist auch in Sachsen immer aktiver. Der Verfassungsschutz wird aktiv.

Am 21. April lagen vor dem Rathaus in Bad Schlema sechs große Haufen Mist. Gelbe Schilder stellten klar, dass es sich nicht um eine Protestaktion wütender Bauern handelte; zu lesen war etwa der Spruch »Wer Multikulti sät, wird Scheiße ernten«. Die Aktion geht auf das Konto der »Identitären Bewegung« - genauso wie aggressive Angriffe gegen Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) bei der Maikundgebung des DGB in Zwickau, die man als »Politikervertreibung« feiert.

Beiden Aktionen bezeugen, dass die »Identitären« auch in Sachsen zunehmend aktiv sind, eine Bewegung, die auf die schon 2003 in Frankreich gegründete Organisation »Bloc Identitaire« zurückgeht und lange als bloßes Internetphänomen abgetan wurde. Die Zeiten sind lange vorbei, sagt Kerstin Köditz, Sprecherin für antifaschistische Politik in der Linksfraktion in Sachsen: Bundesweit gebe es 300 bis 400 Aktivisten; im Freistaat seien 40 bis 50 in fünf Ortsgruppen. organisiert. Neb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 610 Wörter (4106 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.