Werbung

Dänemark verschärft Antiterrorgesetz

Kopenhagen. Dänemark will härter gegen Islamisten vorgehen und ihre Ausreise in Terrorregionen verhindern. Das Parlament stimmte am Donnerstag einem Gesetzesvorschlag zu, wonach die Regierung künftig die Reise in Gebiete verbieten kann, in denen Terrorgruppen wie der Islamische Staat (IS) Teil eines bewaffneten Konflikts sind. Wer sich einer Terrororganisation anschließt, muss außerdem mit härteren Strafen rechnen. Der Strafrahmen soll nach dem Beschluss des Kopenhagener Parlaments von sechs auf zehn Jahre Gefängnis angehoben werden. In Härtefällen sind sogar 16 Jahre Haft möglich. Die Änderungen gelten ab 1. Juli. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!