Ein Genozid wird unterschlagen

Bundestag beschließt Armenier-Resolution

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Resolution zum Völkermord im Osmanischen Reich gibt Anlass zur Hoffnung, dass sich der Bundestag bald auch intensiver mit einst begangenen deutschen Kolonialverbrechen auseinandersetzen wird.

Mit sehr unterschiedlichen Gefühlen dürften die Vertreter der Botschaften Armeniens und der Türkei auf der Ehrentribüne die Bundestagsdebatte am Donnerstagvormittag verfolgt haben. Während die deutsche Resolution zum Völkermord an christlichen Minderheiten im Osmanischen Reich von den Armeniern mit Genugtuung aufgenommen wird, sieht die türkische Seite den Beschluss als einen Affront. Von einer Versöhnung, zu der Abgeordnete aller Fraktionen im Bundestag aufriefen, sind Armenier und Türken noch immer weit entfernt.

Der SPD-Außenpolitiker Rolf Mützenich betonte, dass der gemeinsame Antrag seiner Fraktion, der Union und der Grünen keine »Klageschrift« gegen die Türkei sei. Auch wollte er die Debatte um den Völkermord im damaligen Osmanischen Reich, dem bis zu 1,5 Millionen Menschen zum Opfer fielen, von einer Bewertung des heutigen türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan trennen. Hintergrund ist, dass der türkische Staat für die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 544 Wörter (3760 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.