Überlastet und schlecht bezahlt

Jugendamtsmitarbeiter demonstrieren gemeinsam für bessere Arbeitsbedingungen

  • Von Tim Zülch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wegen unattraktiver Arbeitsbedingungen fehlt es den Jugendämtern an neuem Personal. Die Mitarbeiter sind völlig überlastet.

»Fallzahlbegrenzung! Wir brauchen Fallzahlbegrenzung!« schallt es zur Melodie von Guantanamera durch die Mohrenstraße in Mitte. Rund 500 Sozialpädagogen aus den Berliner Jugendämtern protestieren, zusammen mit einigen zuständigen Bezirksstadträten, lautstark mit Trillerpfeifen und selbstgedichteten Liedern gegen ihre Arbeitsbedingungen.

Auch wenn die Demonstration von außen einen lebendigen Eindruck macht, die Sorgen vieler Mitarbeiter sind groß. »Der Senat ignoriert uns mit unseren Forderungen seit zweieinhalb Jahren«, sagt Heike Schlizio-Jahnke, Teamleiterin aus dem Jugendamt Mitte, beim Auftakt vor der der Senatsverwaltung für Finanzen. Die Mitarbeiter seien überlastet und frustriert, dass nichts passiert. Zu viele betreute Familien und zu wenig Gehalt, so könnte man das Dilemma zusammenfassen.

Immerhin wurde letztes Jahr mit der Senatsverwaltung und den Bezirken eine Maßnahmeplanung erarbeitet, die bisher aber nur in kleinen Teilen u...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 564 Wörter (3776 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.