Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

37 Anträge zur Aufnahme ins sorbische Gebiet

Potsdam. Dem Kulturministerium liegen 37 Anträge von Städten und Gemeinden zur Aufnahme in das Siedlungsgebiet der Sorben und Wenden vor. Betroffen seien insgesamt 33 Gemeinden, teilte Kulturstaatssekretär Martin Gorholt (SPD) am Mittwoch in Potsdam mit. Die Anträge kämen von den Kommunen selbst oder vom Sorbenrat. Zudem gebe es einige gemeinsame Anträge von Sorbenrat und einzelnen Ortschaften. Die Antragsfrist endete am 31. Mai. Laut Gorholt sollen alle Anträge bis Frühjahr 2017 geprüft werden. Positiv beschieden worden seien bereits die Anträge von Wiesengrund, Calau und Lübben. Zu den neuen Antragstellern zählen Lieberose, Senftenberg, Guben und Forst (Lausitz). Derzeit gehören 29 Städte, Gemeinden und Ortsteile zum Sorbengebiet, das in Teilen der Landkreise Dahme-Spreewald, Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße liegt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln