Werbung

37 Anträge zur Aufnahme ins sorbische Gebiet

Potsdam. Dem Kulturministerium liegen 37 Anträge von Städten und Gemeinden zur Aufnahme in das Siedlungsgebiet der Sorben und Wenden vor. Betroffen seien insgesamt 33 Gemeinden, teilte Kulturstaatssekretär Martin Gorholt (SPD) am Mittwoch in Potsdam mit. Die Anträge kämen von den Kommunen selbst oder vom Sorbenrat. Zudem gebe es einige gemeinsame Anträge von Sorbenrat und einzelnen Ortschaften. Die Antragsfrist endete am 31. Mai. Laut Gorholt sollen alle Anträge bis Frühjahr 2017 geprüft werden. Positiv beschieden worden seien bereits die Anträge von Wiesengrund, Calau und Lübben. Zu den neuen Antragstellern zählen Lieberose, Senftenberg, Guben und Forst (Lausitz). Derzeit gehören 29 Städte, Gemeinden und Ortsteile zum Sorbengebiet, das in Teilen der Landkreise Dahme-Spreewald, Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße liegt. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!