Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Uniper sichert sich eigene Finanzierung

Düsseldorf. Die E.on-Kraftwerkstochter Uniper steht kurz vor dem Start in die Selbstständigkeit finanziell auf eigenen Beinen. Man habe mit einem Bankenkonsortium Kreditzusagen im Umfang von insgesamt fünf Milliarden Euro vereinbart, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Diese umfassen zwei Tranchen über jeweils 2,5 Milliarden Euro mit Laufzeiten von drei Jahren. Die E.on-Hauptversammlung soll am Mittwoch die bereits zum Jahresbeginn gestartete Aufteilung des Konzerns absegnen. Uniper mit rund 14 000 Mitarbeitern führt die konventionellen Kraftwerke und den Energiehandel weiter. Der nach Essen umgezogene E.on-Mutterkonzern übernimmt mit etwa 40 000 Beschäftigten die erneuerbaren Energien, Netze und Kundenlösungen und damit die »neue Energiewelt«. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln