Speichern in der Q-Cloud

Der Münchner Physiker Harald Weinfurter über eine europäische Initiative zu Quantentechnologien und die Möglichkeiten, die Quantencomputer für die Materialforschung bieten

Wissenschaftler fordern von der EU ein milliardenschweres Förderprogramm für Quantentechnologien. Mit zumindest einem Quanteneffekt verdienen deutsche Unternehmen seit Jahren gutes Geld: bei industriellen Lasern. Auf welchen Gebieten rechnen Sie sich denn für Europa noch gute Chancen aus?

Es gibt noch mehr Gebiete, wo es ohne Quantenphysik nicht läuft, zum Beispiel die Halbleitertechnologie. Ob in LED-Lampen oder den älteren Energiesparlampen, überall steckt Quantenmechanik drin.

Aber doch mehr indirekt?

Nein, überhaupt nicht. Warum eine Leuchtdiode Licht abstrahlt, das kann man nur mittels der Energiezustände im Halbleiter erklären. Das wird ja auch als erste Quantenrevolution bezeichnet. Und jetzt geht’s einen Schritt weiter. Man kommt bei Sensoren oder Computerchips zu immer kleineren Strukturen, wo man die quantenmechanischen Eigenschaften berücksichtigen muss. Und da kann man auch beginnen, diese Eigenschaften zu nu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1153 Wörter (8078 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.