Werbung

SPD Hannover zögert mit Helmut-Schmidt-Straße

Hannover. Die SPD in Hannover zögert mit der Benennung einer Straße nach Altkanzler Helmut Schmidt, weil sie zunächst seine Rolle als Wehrmachtsoffizier überprüfen will - und hat damit einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. »In dieser Weise darf man nicht mit dem Andenken von Helmut Schmidt umgehen«, sagte Altkanzler Gerhard Schröder der »Hannoverschen Allgemeinen Zeitung«. »Für mich gibt es keinen Anlass, an der Integrität dieses großen Staatsmannes zu zweifeln.« Hannovers SPD-Vorsitzender Alptekin Kirci hatte die Umbenennung der Hindenburgstraße in Helmut-Schmidt-Straße vorgeschlagen, allerdings wie bei allen Umbenennungen auf einer Prüfung der Person bestanden. Der zuständige Bezirksbürgermeister Lothar Pollähne (SPD) sagte der Zeitung, zuvor müsse die Rolle des Altkanzlers als Wehrmachtsoffizier im Krieg genau geprüft werden. Die sei nie richtig beleuchtet worden. Angesichts der Entrüstung beantragte die Fraktion am Freitag die Umbenennung einer Straße oder eines Platzes nach Schmidt - und fand nur lobende Worte für den Altkanzler. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!