Werbung

»Stadt und Land« bietet bei Versteigerung mit

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das städtische Wohnungsunternehmen »Stadt und Land« wird bei den Mitte Juni anstehenden Zwangsversteigerungen eines Neuköllner Häuserblocks an der Framstraße mitbieten. Hausverwalter Florian Hintze, dem bereits zwei Drittel der Eigentumsanteile gehören, will auch den Rest ersteigern. »Andere Bieter müssten sehr weit hochgehen, um mich zu überbieten«, sagte er »nd«. »Es werden mehr Instandhaltungsmaßnahmen als Modernisierungen sein«, kündigt er an und versucht so Befürchtungen der etwa 300 betroffenen Mieter vor großen Preissteigerungen zu zerstreuen. Nur die Hofbebauung sei komplett marode. »Die Häuser sind völlig verwahrlost, teilweise einsturzgefährdet«, so Hintze. Mit den betroffenen Untermietern wolle er verhandeln. nicMehr Berliner warten auf OrganspendeIn Berlin warten derzeit 527 Patienten auf ein Spenderorgan. Das seien mehr als zu Beginn dieses Jahres, als 518 Menschen auf der Liste standen, teilte die Techniker Krankenkasse (TK) anlässlich des Tages der Organspende an diesem Samstag mit. 434 Patienten benötigen eine neue Niere. 60 Berliner warten demnach auf eine Leber, 21 auf eine Bauchspeicheldrüse, 16 auf ein Herz und 14 auf eine Lunge. Einige Patienten brauchen auch zwei Organe. Angesichts mehrerer Skandale waren die Spenderzahlen in den vergangenen Jahren deutschlandweit rückläufig. Laut Deutscher Stiftung Organtransplantation stieg die Gesamtzahl 2015 erstmals wieder leicht - um 1,5 Prozent auf 877 Menschen. In Berlin sank die Zahl im Zeitraum von 2014 bis 2015 allerdings von 44 auf 36 Organspender. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!