Schulterschluss gegen Milchdumping

Die EU-Agrarpolitik bringt auch für die Bauern in den Entwicklungsländern große Probleme

  • Von Hanna Penzer, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nicht nur die Milchbauern in der EU leiden unter den niedrigen Preisen. In Afrika etwa zerstört die derzeitige Politik die Lebensgrundlage vieler Menschen.

Ungewohnt präsentierte sich die beliebte in der Altstadt Brüssels aufgestellte Bronzefigur Manneken Pis am vergangenen Mittwoch. Mit spitzem Strohhut, langen blauen Kleidern und einem hölzernen Stecken um die rechte Hand gewickelt, zeigte das Manneken sich am Internationalen Tag der Milch solidarisch mit den Milchbauern Westafrikas. Unterstützt wurde die Aktion von belgischen Milchviehhaltern, die vor der kleinen Statue ihre eigenständig vertriebene »faire Milch« anboten. Mit der Aktion wollen die Bauern auf ihre schwierige Lage aufmerksam machen. Weil in der EU seit einem Jahr das Motto »Melken ohne Grenzen« gilt, schießen die hiesigen Großbetriebe Monat für Monat riesige Mengen Milch auf den Markt. Auf der Suche nach neuen Absatzmärkten nehmen die europäischen Molkereien auch die Einkaufskörbe nord- und westafrikanischer Verbraucher ins Visier.

Erwin Schöpges, Vorsitzender der belgischen Genossenschaft »Faircoop« besuchte gerade...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 543 Wörter (3765 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.