Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

OSZE: Menschenhandel in der Flüchtlingskrise effektiver bekämpfen

Wien. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) will ihren Mitgliedsländern helfen, den Menschenhandel von Flüchtlingen effektiver zu bekämpfen. Die Opfer von körperlicher wie sexueller Ausbeutung müssten von Beamten und Behörden schneller erkannt werden, hieß es von der OSZE am Freitag in Wien. »Wir glauben nicht, dass diese Krise bald vorüber sein wird. Das wird unsere neue Normalität sein«, sagte OSZE-Generalsekretär Lamberto Zannier. Um Polizisten oder Richter besser auf die Situation vorzubereiten, bietet die Organisation künftig einwöchige Schulungen an. Die erste Übung findet im November in Italien statt und setzt den Fokus auf Menschenhandel auf der Balkan-Route. Die Schließung der Route habe den Weg für Schmuggler laut OSZE noch attraktiver gemacht. Bei den Seminaren sollen reale Szenarien, etwa an aufgebauten Grenzen, durchgespielt werden. Besonderes Augenmerk wird dabei auf Kinder gelegt: Mindestens 10 000 unbegleitete Minderjährige gelten laut Europol in Europa als vermisst. Die rasche Verurteilung der kriminellen Hintermänner soll außerdem verbessert werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln