Die SPD braucht ein zweites Gotha

Sozialphilosoph Oskar Negt plädiert für eine enge Zusammenarbeit des Mitte-links-Lagers

Oskar Negt forschte an der Universität Hannover. Der frühere Schüler Adornos gehört zu den bedeutendsten deutschen Philosophen. Mit dem 81-Jährigen sprach Aert van Riel über die Lage der SPD vor ihrem Parteitag.

Die SPD steht vor ihrem Kleinen Parteitag am Sonntag in den Umfragen so schlecht da wie noch nie. Was hat die Partei falsch gemacht?
Sie hat im Grunde das falsch gemacht, was die anderen Parteien auch falsch machen. Sie deklarieren die Nähe zum Volk, die Wahrnehmung seiner Lebensinteressen, aber es passiert nichts, was man die Umwandlung von Krisenherden in Handlungsfelder nennen könnte. Das parteipolitische Handeln hat offenbar keine Vertrauensbeziehungen hergestellt. Um die Gesellschaftskrisen, die an allen Ecken und Enden aufbrechen, von links beschreibbar zu machen und Alternativen zu entwickeln, bedürfte es eines sichtbaren Kooperationsgeistes. Der fehlt aber bei den Linksparteien.

Wo liegen die Probleme, mit denen sich die SPD und andere Parteien zu wenig beschäftigen?
Die rhetorischen Attacken auf die SPD und ihren neoliberalen Anhang reichen immer weniger aus, die Krisenherde zu benennen und sie zu bearbeiten. Allen etab...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 995 Wörter (6691 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.