Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wochen-Chronik

2. Juni 1751

Der britische Kinderbuchverleger und Buchhändler John Newbery gibt mit dem »Lilliputanian Magazine« die erste Kinderillustrierte der Welt heraus. In der Zeitung im Kleinstformat von zehn mal sechs Zentimeter sind Kurzgeschichten, Lieder, Rätsel und Witze zur Unterhaltung der Kleinen abgedruckt. Obwohl Newbery Artikel und Bücher anonym veröffentlichte, nimmt man an, dass er viele selbst schrieb. Er beschäftigte aber auch namhafte Autoren wie den Iren Oliver Goldsmith.

4. Juni 1666

In Paris findet die Uraufführung von Molières Komödie »Der Menschenfeind« statt. Der Adelige Alceste kritisiert Heuchelei, Schmeichelei und Günstlingswirtschaft der Hofgesellschaft. Er fordert Aufrichtigkeit, scheitert mit seinen hehren Ansprüchen jedoch. Molières Entwurf über Möglichkeiten und Grenzen grundsätzlicher Gesellschaftskritik hat bis heute wenig an Aktualität eingebüßt, weshalb das Stück noch heute immer wieder auf den Bühnenspielplänen steht.

6. Juni 1971

In der Illustrierten »stern« bekennen 374 Frauen, darunter prominente Schauspielerinnen wie Romy Schneider und Senta Berger, sowie Schriftstellerinnen und Journalistinnen wie Carola Stern: »Wir haben abgetrieben!« Die Selbstbezichtigungskampagne ist als Protest gegen den Paragrafen 218 des Strafgesetzbuches gedacht, der in der DDR bereits obsolet ist. Die Aktion wurde von der engagierten Feministin und späteren »EMMA«-Gründerin Alice Schwarzer initiiert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln