Werbung

Wochen-Chronik

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

2. Juni 1751

Der britische Kinderbuchverleger und Buchhändler John Newbery gibt mit dem »Lilliputanian Magazine« die erste Kinderillustrierte der Welt heraus. In der Zeitung im Kleinstformat von zehn mal sechs Zentimeter sind Kurzgeschichten, Lieder, Rätsel und Witze zur Unterhaltung der Kleinen abgedruckt. Obwohl Newbery Artikel und Bücher anonym veröffentlichte, nimmt man an, dass er viele selbst schrieb. Er beschäftigte aber auch namhafte Autoren wie den Iren Oliver Goldsmith.

4. Juni 1666

In Paris findet die Uraufführung von Molières Komödie »Der Menschenfeind« statt. Der Adelige Alceste kritisiert Heuchelei, Schmeichelei und Günstlingswirtschaft der Hofgesellschaft. Er fordert Aufrichtigkeit, scheitert mit seinen hehren Ansprüchen jedoch. Molières Entwurf über Möglichkeiten und Grenzen grundsätzlicher Gesellschaftskritik hat bis heute wenig an Aktualität eingebüßt, weshalb das Stück noch heute immer wieder auf den Bühnenspielplänen steht.

6. Juni 1971

In der Illustrierten »stern« bekennen 374 Frauen, darunter prominente Schauspielerinnen wie Romy Schneider und Senta Berger, sowie Schriftstellerinnen und Journalistinnen wie Carola Stern: »Wir haben abgetrieben!« Die Selbstbezichtigungskampagne ist als Protest gegen den Paragrafen 218 des Strafgesetzbuches gedacht, der in der DDR bereits obsolet ist. Die Aktion wurde von der engagierten Feministin und späteren »EMMA«-Gründerin Alice Schwarzer initiiert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!