Linkspartei eröffnet Wahlquartier

Zentrale im Karl-Liebknecht-Haus soll Motor bis zum Abstimmungstermin sein

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Fragend voran: »Wem gehört die Stadt?« fragt die Berliner LINKE auf ihrem ersten Großflächenplakat, das parallel zur Eröffnung der Wahlkampfzentrale vorgestellt wurde.

Der Slogan ist nicht ganz frisch. Denn »Wem gehört die Stadt?« hießen bereits mehrere Dokumentarfilme zu Verdrängung und Stadtumstrukturierungsprozessen - auch ein mietenpolitischer Ratschlag vor zwei Jahren in Berlin firmierte unter dieser Fragestellung. Dass die Berliner Linkspartei am späten Freitagabend ebenfalls mit der Frage »Wem gehört die Stadt?« den Beginn der heißen Wahlkampfphase einläutete, unterstreicht einerseits, dass die Partei sich inzwischen wieder stärker an den außerparlamentarischen Basisbewegungen orientiert. Anderseits zeigt es auch eine neue Demut: Statt »Wir wissen, wie es läuft«, signalisiert die LINKE, »Lasst uns reden, was künftig besser laufen muss«. Mit der Parole »Wir sind die mit den Fragen« erzielte die Piratenpartei 2011 bei der letzten Abgeordnetenhauswahl aus dem Stand satte 8,9 Prozent.

Mit einer Frage wie »Wem gehört die Stadt?« in den Wahlkampf einzusteigen, ist aber auch deshalb ungewöhnlich...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 584 Wörter (3995 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.