Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

AfD-Chefin sieht in Özils Mekka-Reise politische Botschaft

Petry provoziert mit Äußerungen zur Mekka-Pilgerreise von Fußballer Mesut Özil / Gauland bezeichnet Merkel als »Kanzler-Diktatorin«

Berlin. AfD-Chefin Frauke Petry hat nach den rassistischen Äußerungen ihres Vizes Alexander Gauland über Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng nun mit isalmfeindlicher Kritik an dessen Kollegen Mesut Özil nachgelegt. Özils Pilgerreise nach Mekka gehöre zwar zu den religiösen Pflichten eines Muslims, doch frage sie sich, ob »man sie aller Welt präsentieren muss«, sagte Petry der »Welt am Sonntag«. »Man könnte Özil fragen, ob er mit diesem Bekenntnis auch eine politische Aussage treffen wollte«, fügte sie hinzu.

Özil hatte zuvor auf seiner Facebook-Seite ein Foto von sich in traditioneller Kleidung vor der Kaaba, dem quaderförmigen Gebäude in der Heiligen Moschee in Mekka, veröffentlicht. Dies war bereits am vergangenen Montag in Petrys Landesverband Sachsen mit fragwürdigen Äußerungen kommentiert worden. Mittelsachsens Kreisvorstand Andrea Kersten bezeichnete die Pilgerfahrt laut »WamS« als ein »antipatriotisches Signal«.

In dem Interview mit »Welt am Sonntag« nannte es Petry zudem »schade, dass Mesut Özil als Identifikationsfigur für so viele Kinder und Jugendliche die Nationalhymne nicht mitsingt«. Die AfD-Vorsitzende bekräftigte gleichzeitig die Ablehnung ihrer Partei am Islam: Die »Grundgesetzwidrigkeit des Islam« sei eine »Tatsache«, sagte sie.

Vor einer Woche hatte Petrys Vize Gauland mit Äußerungen über Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng für Empörung gesorgt. Gauland wurde von der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung« mit den Worten zitiert, die Leute fänden den dunkelhäutigen Innenverteidiger »als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben«. Später sagte Gauland dem »Spiegel«, die deutsche Fußballnationalmannschaft sei »schon lange nicht mehr deutsch« im »klassischen Sinne«.

Mit den abwertenden Äußerungen über Boateng schadete Gauland aber offenbar seiner rechtspopulistische Partei: Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für die »Bild am Sonntag« erhebt, verlor die AfD zwei Punkte und kommt auf nun 12 Prozent.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) rückte die AfD in die Nähe des Nationalsozialismus. Die führenden Politiker der AfD betrieben Demagogie und machten für eigene Probleme immer andere verantwortlich, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Schäuble zufolge habe man in Europa über Jahrhunderte immer die Juden für alles beschuldigt, »das haben wir in Deutschland während des Nationalsozialismus auf die Spitze der Perversion getrieben«, sagte Schäuble.

Schäuble zufolge spielt »die AfD auf gefährliche Weise mit dem Feuer, wenn sie die Angst vor Ausländern, die Angst vor Fremdem, die Angst vor Neuem schürt«. Zudem habe Gauland mit Blick auf Boateng »genau das gemeint, was er jetzt nicht gesagt haben will«. Deshalb habe die Union das als verabscheuungswürdig gebrandmarkt, sagte der CDU-Politiker.

Gauland soll Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterdessen als »Kanzler-Diktatorin« bezeichnet haben, die das »Volk völlig umkrempelt und viele fremde Menschen uns aufpfropft«. Laut einem von der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung« veröffentlichten Wortprotokoll warf Gauland bei einem gemeinsamen Auftritt mit seinem Parteifreund Björn Höcke im brandenburgischen Elsterwerda am Donnerstagabend den Bundestagsparteien vor, »eine Politik der menschlichen Überflutung« zu vertreten. Es handle sich um den »Versuch, das deutsche Volk allmählich zu ersetzen durch eine aus allen Teilen dieser Erde herbeigekommene Bevölkerung.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln