Polen rebellieren »für die Freiheit«

Zehntausende auf den Straßen gegen Politik der national-konservativen Regierung

In Erinnerung an die Parlamentswahlen von 1989 und den Sieg über den Kommunismus protestierten Zehntausende Polen am Samstag gegen die national-konservative Regierung.

Warschau. Zehntausende Menschen haben am Samstag in Warschau und anderen Städten Polens unter dem Motto »Alle für die Freiheit« an den 27. Jahrestag der Wahlen von 1989 erinnert und gleichzeitig gegen die Politik der national-konservativen Regierung demonstriert. Allein in Warschau gingen nach Angaben der Stadtverwaltung bis zu 50 000 Menschen auf die Straße. In zahlreichen Städten gab es Freiheitsmärsche und -picknicks.

Auf dem Verfassungsplatz der Hauptstadt schwenkten Tausende polnische und Europafahnen. »Höre, Jarek - hier ist das Polen freier Menschen!«, rief Bürgerrechtler Wladyslaw Frasyniuk dem nationalkonservativen Chef der mit absoluter Mehrheit regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS), Jaroslaw Kaczynski, zu. Viele Demonstranten trugen als Zeichen der Freiheit Papierschmetterlinge in den Nationalfarben weiß und rot als Haarspange oder Brosche. Sie riefen »Freiheit, Gleichheit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 402 Wörter (2936 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.