Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Halle und sein Nazi-Problem

24-Jähriger von einem Rechtsradikalen brutal niedergestochen und schwer verletzt – die Saalestadt erlebte einen neuen Höhepunkt rechter Gewalt

  • Von Max Zeising
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Ziegelwiese gehört normalerweise zu den entspanntesten Orten von Halle. In den Sommermonaten tummeln sich hier die Studierenden der Saalestadt, um zu grillen, Sport zu treiben oder einfach nur in der Sonne zu liegen. Doch am vergangenen Wochenende wurde die Ziegelwiese Schauplatz eines brutalen Gewaltaktes: In der Nacht zu Sonnabend wurde ein 24-Jähriger niedergestochen und dabei schwer verletzt. Nach dem Täter wird noch gesucht – bisher fehlt jede Spur.

Die Tat hatte offenbar einen politischen Hintergrund. So gehörte der Angreifer zu einer gesuchten Gruppe von fünf oder sechs Männern, von denen einer ein Oberteil der unter Neonazis beliebten Modemarke »Thor Steinar« trug. Nachdem die Gruppe auf ihr späteres Opfer und dessen Bekannte getroffen war, soll es Medienberichten zufolge zum Streit um die Bekleidung des Mannes gekommen sein. Schließlich eskalierte der Streit, der 24-Jährige erlitt mehrerer Stiche im Oberkörper und ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.