Sanders gibt nicht auf

Endspiel bei Demokraten

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Nominierung als Präsidentschaftskandidatin der US-amerikanischen Demokraten ist für Hillary Clinton zum Greifen nah. Nachdem sie am Wochenende nach der Vorwahl auf den Jungferninseln auch die im US-Außengebiet Puerto Rico klar für sich entscheiden konnte, fehlen der ehemaligen Außenministerin nach Zählung der Nachrichtenagentur AP nur noch knapp 30 Delegiertenstimmen zu den erforderlichen 2383 auf dem Parteitag Ende Juli in Philadelphia (Bundesstaat Pennsylvania). Eingeschlossen sind dabei die nicht durch Wählervotum bestimmten, sondern von Parteigremien ausgesuchten »Superdelegierten«, die in ihrer großen Mehrheit für Clinton votieren wollen. Bei den Republikanern war Donald Trump schon zuvor auf die notwendige Stimmenzahl für den Parteikongress im Juli in Cleveland (Ohio) gekommen.

Der Milliardär war denn auch erneut Ziel der ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.