Thüringer Feuerwehr soll Wörterbuch bekommen

Erfurt. Die Feuerwehr in Thüringen reagiert auf die hohe Zahl von Flüchtlingen, die keinerlei Deutsch-Kenntnisse haben. Die Einsatzkräfte erhalten ein spezielles Wörterbuch, um sich im Notfall leichter mit Geflüchteten verständigen zu können, wie das Innenministerium in Erfurt auf Anfrage mitteilte. Es soll in gut zwei Wochen erstmals vorgestellt werden. In dem Wörterbuch stehen in zehn verschiedenen Sprachen die wichtigsten Redewendungen und Wörter, um im Ernstfall Menschen zu helfen oder ihnen Anweisungen zu geben - etwa wie sie sich im Brandfall verhalten sollen. Laut Innenministerium kommt es bei Einsätzen immer häufiger zu Problemen, weil Menschen in Not, die kein Deutsch können oder nur bruchstückhaft, nicht mit den Rettern kommunizieren können. Deshalb sei gemeinsam mit dem Feuerwehrverband ein Wörterbuch entwickelt worden. Zunächst sollen 3000 Exemplare gedruckt werden. Nach Angaben des Ministeriums belaufen sich die Kosten auf fast 42 000 Euro. Wenn das Wörterbuch landesweit verteilt sei, wäre Thüringen bundesweit das erste Land, das es flächendeckend einsetzt, hieß es. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung