Frankfurter Altstadt vor Vollendung

Frankfurt am Main. Der erste Eckpfeiler der neuen Frankfurter Altstadt ist fertig: Das lang umstrittene Stadthaus soll künftig zwischen Kaiserdom und der Ausstellungshalle Schirn ein Haus der Begegnung sein. Frankfurts Planungsdezernent Olaf Cunitz (Grüne) sprach am Montag bei der Präsentation von einem »sehr guten Werk«. Der rund 20 Millionen Euro teure Bau wird offiziell am nächsten Sonntag eröffnet. Die gesamte Altstadt mit ihren 35 Häusern, von denen 15 rekonstruiert werden, soll Anfang 2018 vollendet sein. Frankfurts neue Altstadt - die historische wurde 1944 zerstört - kostet 186 Millionen Euro. Das Stadthaus ist ein spitzgiebliger Bau aus rotem Main-Sandstein, der auf der Stelle einer früheren karolingischen Kaiserpfalz steht. Das Gebäude wurde über dem Archäologischen Garten errichtet, der mit seinen Ausgrabungen an die frühe Frankfurter Geschichte bis zur Römerzeit erinnert. Dieser Garten wird auch künftig zugänglich sein. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung