Vier Parteien kamen nicht durch

Landeswahlausschuss lässt 32 politische Gruppierungen zur Wahl im September zu

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In seiner Sitzung am Montag befand der Ausschuss über die Parteieigenschaften von 14 politischen Neuzugängen.

Die Menschenfresserpartei Deutschlands (MPD) kam nicht durch. Das lag nicht an ihrem Namen, wie sich Rainer Thiem, Beisitzer im Wahlausschuss, noch einmal erkundigt. »Man könnte das noch steigern zu Menschenvernichtungspartei«, sagt er. Es lag an den fehlenden Unterlagen. Außer einem am 11. Mai verschickten Fax zeigte die Möchtegern-Partei keinerlei Anstalten, ihren Wahlantritt noch einmal zu untermauern. Kein Parteiprogramm, keine Satzung, keine Mitgliederzahlen. Es ist auch kein Parteivertreter gekommen, um eventuelle Fragen auszuräumen. »Ich hätte den Antrag schon in der Vorprüfung ausscheiden lassen können, das habe ich aber bewusst nicht gemacht«, sagt Landeswahlleiterin Petra Michaelis-Merzbach. Und so bleibt nur das Fazit des Beisitzers Philipp Franck, dass vielleicht Alkohol im Spiel war.

Das ist schon die vergnüglichste Episode der Sitzung des Landeswahlausschusses an diesem Montagvormittag. Nicht zugelassen wurde auch di...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.