Werbung

Bloß kein Kochsalz

Was bei Überdosis hilft

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Noch immer ist die Überdosierung von Heroin eine der häufigsten Ursachen für einen akuten »Drogentod«. Und viele dieser Todesfälle ließen sich verhindern, wenn Konsumierende und deren Umfeld über mehr fundiertes Wissen verfügten. So ist etwa das Injizieren einer Kochsalzlösung entgegen verbreiterter Mythen keine adäquate Notfallmaßnahme.

Dabei gibt es ein Gegenmittel, das zuverlässig wirkt, für Laien anwendbar und mit fünf Euro pro Ampulle noch dazu nicht teuer ist: Naloxon ist ein wirksames Antidot für Opiate - und seit 40 Jahren bekannt.

»Naloxon kann innerhalb weniger Minuten opiatbedingte lebensbedrohliche Effekte wie Atemlähmung, Hypoxie, Bewusstlosigkeit und Blutdruckabfall aufheben. In höheren Dosierungen kann Naloxon einen Entzug auslösen. Eine Überdosierung ist nicht möglich. Nebenwirkungen wie Herzrhythmusstörungen und Lungenödem sind sehr, sehr selten«, heißt es in einem gemeinsamen Papier der Aidshilfe und des Vereins »akzept«.

Dennoch spielt Naloxon in der Drogenarbeit in Deutschland nicht die Rolle, die dem Mittel zukäme, sagt Ulf Hentschke-Kristal von der deutschen Aidshilfe. Anders als in den USA, die derzeit einen starken Anstieg des Heroinkonsums zu verzeichnen haben: Laut Hentschke-Kristal gibt es in 36 Bundesstaaten Polizeikräfte, die mit Naloxon vertraut sind und das Mittel teils mit sich führen. In Deutschland sei man trotz eines erfolgreichen Modellversuchs in Berlin noch weit davon entfernt, dieses lebensrettende Medikament adäquat einzusetzen.

Das rezeptpflichtige Medikament kann nach Rechtslage nur Menschen verschrieben werden, die selbst süchtig sind. Aidshilfe und »akzept« regen jedoch an, das Mittel und den richtigen Umgang mit ihm im Umfeld Betroffener - oder in Konsumräumen - bekannter zu machen. Laienhelfer, die im akuten Fall Naloxon anwenden, seien vor jedweden rechtlichen Konsequenzen zu schützen. Zudem seien möglichst sogenannte »Konsumgemeinschaften« in der Anwendung zu schulen und jedem Teilnehmer einer solchen das Mittel zu verschreiben, so das Papier. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen